Archiv

Posts Tagged ‘LibraryThing’

LibraryThing

Das ist ja ein Ding! Es gibt neben Bibliothekare noch Menschen, die Bücher freiwillig katalogisieren? Momentan machen das 794,857 Nutzer mit Hilfe des Web-Angebotes LibraryThing. Die private Bibliothek wird ganz unkompliziert in einen eigenen Katalog eingegeben und mit weiteren Titeldaten, Buchcover, Tags, Rezensionen und Empfehlungen ergänzt. Gleichgesinnte kann man leicht finden und munter in Gruppen Diskutieren.

Vielleicht haben die Kollegen der Gruppe „Librarians who LibraryThing“ einfach recht und der Beruf Bibliothekar ist mittlerweile doch ‚hipper‘, als wir immer glauben? Darüber wird zumindest in einem Beitrag der Gruppe diskutiert. Besonders schön fand ich dort den Hinweis auf einen Artikel in der New York Times.

Nun zu den eigentlichen Fragen: Was können denn Bibliotheken mit diesem Ding anfangen? Könnte LibraryThing eine Konkurrenz zu den oft langweiligen, unübersichtlichen Bibliothekskatalogen werden?
Oder kann es gar eine Konkurrenz für das gesamte Bibliothekswesen werden?

Die Stadtbücherei Norderham präsentiert ihre Neuerscheinungen der Erwachsenenliteratur in einem LibraryThing Katalog.
Beim durchstöbern dieses Kataloges viel mir zuerst auf, dass er schön übersichtlich ist. Auch die Titeldaten mit den zahlreichen Anreicherungen (Tags, Empfehlungen, Cover) sind optisch angenehm und übersichtlich gestaltet. Die Suche nach einzelnen Titeln ist einfach gehalten und daher ebenfalls positiv zu bewerten. Ohne jetzt zu wissen, warum die Stadtbücherei Norderham sich dazu entschlossen hat, einen LibraryThing Katalog anzulegen, möchte ich meine Ideen dazu niederschreiben, aber auf keinen Fall die KollegInnen irgendwie kritisieren.

Ich kann mir gut vorstellen, das ein „normaler“ Benutzer mit dem LibraryThing Katalog besser und intuitiver umgehen kann. Er hat die Möglichkeit andere/ähnliche Titel schnell und einfach ausfindig zu machen. Und mitmachen geht natürlich auch.
Allerdings verfügt dieser Katalog über keine direkte Verknüpfung mit dem eigentlichen Bibliothekskatalog, daher sind Ausleihstatus und Signatur nicht ersichtlich. Es wird also eine zweite Suche notwendig, wenn ein Nutzer diese Informationen haben möchte.
Jacob Voss stellte in seinem Artikel LibraryThing – Web 2.0 für Literaturfreunde und Bibliotheken fest, dass in LibraryThing eine „Übermacht der englischen Sprache“ (S.2) herrscht. Dem kann ich nur zustimmen. Die meisten Tags und Empfehlungen werden auf Englisch wiedergegeben. Dieser Umstand könnte dafür sorgen, dass ein zwangloses stöbern doch nicht so einfach möglich ist.
Daher würde ich einen LibraryThing Katalog eher als Öffentlichkeitsarbeit ansehen. Der neue Bestand wird einer breiten Masse an interessierten Menschen auf eine optisch ansprechende Weise und in einem modernen und beliebten Medium präsentiert. Durch die Möglichkeit sich einzubringen, kann evtl. auch eine stärkere Bindung zur Bibliothek aufgebaut werden. Vielleicht könnte sich die Bibliothek und deren Angebote innerhalb von LibraryThing auch noch stärker präsentieren?

Neben der Möglichkeit den Bibliotheksbestand in einem Katalog zu präsentieren, können einige LibraryThing Angebote auch in den eigenen Katalog integriert werden. Diese Liste zeigt die bisherigen Möglichkeiten der Kataloganreicherung durch LibraryThing. So kann beispielsweise eine tag cloud angezeigt werden.
Die Möglichkeit den eigenen Bibliothekskatalog anzureichen wird bereits von vielen Bibliotheken genutzt. Allerdings scheinen mir die Angebote die da genutzt werden professioneller zu ein. Für weitere Informationen dazu könnte der Artikel Katalogerweiterungen, Mashups und Elemente der „Bibliothek 2.0“ in der Praxis interessant sein.

In einigen Blogs, die sich ebenfalls innerhalb der Lektion 6 des Selbstlernkurses Bibliothek 2.009 mit LibraryThing befassen, habe ich weitere interessante Gedanken gefunden. So wird im Blog CKJ Katalogiseriung über die Probleme bei der Eingabe von chinesischen Büchern berichtet. In Wedernoch´s Blog kann man sehr schön nachlesen, wie frustrierend es sein kann, wenn ein älteres Buch nicht in LibraryThing vorhanden ist. Bei älteren Bücher, gerade auch Altbestand, kann Librarything gar nicht mehr mithalten, weil eben nur Bücher katalogisiert werden, die die Nutzer auch besitzen.
Lahdihda’s Blog
greift den Mangel auf, dass nur Bücher und keine Nichtbuchmaterialien aufgenommen werden können.

Fazit: Als Mittel für die Öffentlichkeitsarbeit? Ja.
Als Katalogersatz? Nein.
Für die Kataloganreicherung? Jain. Hier bedarf es sicher noch einiger Verbesserungen.
Als Konkurrenz fürs Bibliothekswesen? Nein.

____
ToDo: Das Ding im Auge behalten.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel

Advertisements