Startseite > Qualität > Work like a patron day…

Work like a patron day…

… Arbeite wie ein Nutzer Tag? Verhalte dich wie ein Nutzer Tag? Betrachte die Bibliothek als Nutzer Tag? Eine wirklich schöne Übersetzung mag mir nicht einfallen, aber ich glaube die englische Bezeichnung „Work like a patron day“ ist auch nicht so schwer verständlich.

Aber wie komme ich drauf? Jacob Voss hatte auf einen neuen (englischsprachigen) Frage/Antwort Dienst via InetBib Mailingliste hingewiesen (http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg47714.html).
Es handelt sich um einen kollaborativ geführten Frage- und Antwort Service für Bibliothekare und Information Professionals. Zum eine finde ich diese Form der gegenseitigen Hilfe sehr schön, auch die Aufmachung finde ich gelungen. Es gibt viele interessante Fragen und sehr kompetente Antworten.
Beim Stöbern in dieser Plattform ist mir folgende Frage aufgefallen: „How do I implement an “act like a user” week for our tech services staff?“ (http://libraries.stackexchange.com/questions/260/how-do-i-implement-an-act-like-a-user-week-for-our-tech-services-staff).

Die Idee schien mir recht interessant. Den Antworten folgend und nach einer kurzen Suche bin ich schnell auf den Ideengeber Brian Herzog gestoßen. Im Oktober 2008 hatte er die Idee in seinen Blog (http://www.swissarmylibrarian.net/2008/10/07/work-like-a-patron-day/) beschrieben und diesen Tag quasi ausgerufen (am 15. Oktober). Ich bin auch darauf gestoßen, dass Thomas Kiser im Jahr 2008 auf diese Idee hingewiesen hat (http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg37405.html). Außerdem habe ich diesen Hinweis auch noch im AKMB Standards Blog gefunden (http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:g1lT6C1OP5EJ:standards.blogger.de/stories/1216565/+work+like+a+patron+day&cd=2&hl=de&ct=clnk&gl=de&lr=lang_de). Das war es dann aber auch schon mit dem Thema in der deutschen „Biblioteksszene“ oder ich habe etwas übersehen. Und ich Frage mich, ob die Idee für die meisten wirklich so uninteressant ist? Oder, ob es regelmäßig durchgeführt wird (auch vielleicht ohne den Ausruf von Brian Herzog zu kennen) und nur nicht öffentlich drüber berichtet wird, weil es für andere uninteressant ist? (finde ich ja nicht.) Oder weil man ja generell nicht so gerne über negative Dinge aus dem eigenen Haus berichtet (?).

Aber was ist das eigentlich für eine Idee, was soll man da tun? Im Grunde geht es darum die Bibliothek und alles was dazu gehört für einen Tag bewusst aus den Augen der Nutzers, ja sogar so gut es geht, als Nutzer zu sehen und zu benutzen.

Vorschläge, was man da alles so machen kann, gab es dazu auf den englischsprachigen Blogs, Wikis sehr viele:

  • Die Bibliothek nicht durch den Personaleingang betreten, sondern durch den normalen Eingang und dabei aufmerksam sein (Ist alles sauber und heile? Wie fühlt es sich an? Fühlt man sich willkommen?)
  • Sind Hinweisschilder oder Wegweiser angebracht? Was sagen diese aus? Sind sie verständlich?
  • Öffentliche Räume nutzen (Toiletten, Rückzugsäume, Arbeitsräume). Sind diese sauber und funktionsfähig?
  • Es wird auch vorgeschlagen die öffentlichen Rechner für die tägliche Arbeit zu nutzen.
  • Oder sich an diesem Tag an alle Bibliotheksregeln halten.
  • Die eigenen Bibliotheksservices zu nutzen.
  • Den Bibliothekskatalog nur durch die Suchoberfläche des OPAC´s durchsuchen.
  • Die Bibliothekswebsite nutzen, um Informationen rund um die Bibliothek zu finden.
  • Die öffentlichen Drucker und Kopierer benutzen.
  • Öffentliche Konferenzräume, Arbeitsräume reservieren.
  • Sich in die Möbel setzen, die für die Nutzer vorgesehen sind.
  • Die eigenen Säumnisgebühren zahlen.
  • Bücher in der Rückgabebox/ durch das Büchereinwurfsystem abgeben.

Das lässt sich von Bibliothek zu Bibliothek sicher unterschiedlich umfangreich umsetzen und einige Services lassen sich damit sicher nicht wirklich gut testen. Man wird damit auch nicht alle Mängel aufdecken, aber generell dürfte es ein aufschlussreicher Tag sein. „Betriebsblind“ wird man ja leider recht schnell.
In sehr kleinen Bibliotheken wird man vermutlich gar keinen extra Personaleingang haben. Dort wird man auch generell näher beim Nutzer sein und keinen extra „Verwaltungstrakt“ haben. Da bietet es sich wohl einfach an, an einem Tag mal etwas aufmerksamer und bewusster durch die Räume zu gehen. Aber auch dabei kann man sicher einige Dinge entdecken, die verbessert werden können.
Manche Dienste sind sicher auch schwer zu testen, z.B. Beispiel die bibliothekarische Auskunft (die digitalen Auskunftsformen ausgeschlossen, die würden sich so sehr gut testen lassen). Vor allem, wenn man dort selbst einige Stunden in der Woche verbringt und Auskünfte erteilt. Und die unmittelbaren Kollegen sind da vielleicht nicht so ehrlich.
Sehr große Bibliotheken haben viele unterschiedliche Abteilungen, da würde es sich evtl. anbieten Kollegen aus Abteilungen bestimmte Services testen zu lassen, die nicht so viel damit zu tun haben oder sie zumindest nicht täglich nutzen. Oder das diese Gebäudeteile betreten, in denen sie sich nicht so oft aufhalten.

Zusammengefasst denke ich, dass es auch im Jahr 2012 noch eine sehr gute Idee ist und so einige größere und kleinere Mängel aufgedeckt werden könnten. Es sollte aber nicht der einzige Versuch sein die Bibliothek und den Service zu verbessern. Aber immerhin einer, der sich mit recht wenig Aufwand durchführen lässt.

Weitere für diesen Artikel verwendete Quellen (auch die Kommentare sind interessant):
http://www.swissarmylibrarian.net/2011/09/27/work-like-a-patron-day-2011/
http://www.libsuccess.org/index.php?title=Work_Like_A_Patron_Day
http://www.walkingpaper.org/647
http://lisnews.org/work_patron_day
http://lisnews.org/work_patron_day#comment-35976
http://sparks.winnefox.org/2011/09/30/try-work-like-a-patron-day-on-oct-12th/
http://peopleinteract.wordpress.com/2011/10/10/work-like-a-patron-day-2011/
http://lagbolt.wordpress.com/2008/10/14/work-like-a-patron-day/

Advertisements
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: